Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Kompressor

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker, Kassel Evangelische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Künstlerin Moon Suk im Gespräch mit Katrin Heise

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.40 Uhr
Chor der Woche

11.45 Uhr
Rubrik: Klassik

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Weltzeit

Moderation: Margarete Wohlan Die neue Entwicklungsarbeit in Afrika Raus aus der Opferrolle Von Linda Staude und Marc Engelhardt Welche Lehren wurden in den 50 Jahren seit dem Ende des Biafra-Krieges für die Entwicklungsarbeit gezogen? Was bedeutet heute humanitäre Hilfe für Afrika, in Zeiten der Dekolonialisierung? Und wie unterscheidet sie sich zu der in den 50er und 60er Jahren? Seit damals sind rund zwei Billionen Dollar Entwicklungshilfe auf den afrikanischen Kontinent geflossen: gegen Dürren, Flutkatastrophen, Epidemien. Doch die Entwicklungshilfsprogramme jenseits der Naturkatastrophen haben die Afrikaner in Abhängigkeit statt in Selbstständigkeit gebracht. Ein Grund war, dass die Sozialstrukturen, Kulturen und Traditionen zu wenig beachtet wurden. Zusammenarbeit auf Augenhöhe soll es heute heißen. Aber wird es auch immer und überall eingehalten?

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

19.30 Uhr
Zeitfragen. Feature

Der Rebound-Effekt Warum aus weniger oft immer mehr wird Von Agnes Handwerk Energieeffizienz ist eine gute Sache. Schließlich führt sie dazu, dass man mit weniger Ressourceneinsatz zu besseren Ergebnissen kommt. Das spart Strom, Rohstoffe, Geld, Zeit und ist ökologisch sinnvoll. Weniger ist für die Umwelt ja mehr. Dagegen steht jedoch ein Phänomen, das Ökonomen schon lange kennen und das in den letzten Jahren immer mehr Beachtung findet: der ,Rebound-Effekt'! Damit wird das Problem beschrieben, dass Energieeffizienz nicht automatisch zu Einsparungen führt. Fernsehbildschirme werden effizienter, aber gleichzeitig immer größer. Schnellere und sparsamere PKW führen zu längeren und häufigeren Fahrten. Und das schlägt sich in der Energiebilanz nieder: In Privathaushalten ist der Verbrauch in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Eine der Schlüsselfragen des ökologischen Umbaus lautet deshalb, wie man dem "Aus weniger wird immer mehr!" entkommt.

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Kulturpalast Dresden Aufzeichnung 10.01.2020 Dietrich Zöllner "Poco insanimus" für Streichorchester (Uraufführung - Kompositionsauftrag für die Tournee "30 Jahre deutsche Wiedervereinigung") Gustav Mahler Adagietto aus der Sinfonie Nr. 5 cis-Moll Joseph Haydn Konzert für Violine und Orchester C-Dur Antonín Dvorák Serenade für Streicher E-Dur Stephen Waarts, Violine Deutsche Streicherphilharmonie Leitung: Wolfgang Hentrich

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Feature

This little light (4/4) Das Ende des Sommers Von Chris Koch, neu gehört und in Ausschnitten präsentiert von Martina Groß Regie: Martina Groß Länge: 54'01 Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018 Der letzte Teil der Dokuserie von 1964 zieht Bilanz. Was hat der "Freedom Summer" bis heute bewirkt? Und welche Rolle spielt der Rassismus noch immer im Alltag von Mississippi? USA 1964: Der ,Freedom Summer' hat vieles in Gang gesetzt - nicht nur für Mississippi, sondern auch für das Free Speech Movement in Berkeley und die US-Bürgerrechtsbewegung allgemein. 44 Tage nach ihrem Verschwinden werden die Leichen von drei Bürgerrechtlern gefunden. Wir hören David Dennis' Rede auf den ermordeten Bürgerrechtler James Chaney, deren Inhalt nach wie vor aktuell ist. Chris Koch, geboren 1935 in Schenectady/New York, gehört zur ersten Generation investigativer Radiojournalisten. Er begann 1960 in Berkeley, bevor er als Programmdirektor zu WBAI nach New York wechselte. Für das er neben Malcolm X, Martin Luther King Jr. oder Che Guevara auch Ex-FBI-Agenten Jack Levine interviewte, der erstmals öffentlich Interna der Behörde preisgab. 1965 berichtete Koch als erster US-Journalist aus Nordvietnam. Er drehte unzählige politische Dokumentarfilme, für die er mehrere Emmys erhielt. Koch unterrichtet Journalismus am Montgomery College in Washington D.C. Martina Groß, 1963 in Berlin geboren, studierte Germanistik, Soziologie und Publizistik, seit 1997 Feature-Autorin. Ihre Sendung "Noch zehn Sekunden. Die amerikanische Radiopionierin Elsa Knight Thompson" (Deutschlandfunk 2010) wurde mit dem Juliane Bartel Medienpreis ausgezeichnet, "Lynne Stewart, eine amerikanische Geschichte" (Deutschlandfunk /NDR 2011) für den Liberty Award 2013 nominiert. Zuletzt u.a. "Obamas verlorene Graswurzelbewegung. Die verpasste Chance?" (Deutschlandfunk 2018) und "Mississippi Revisited - Auf den Spuren der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung" (WDR/Deutschlandfunk 2019). Für Deutschlandfunk Kultur: "God save(d) the Queen" (DLR Berlin 2002) und "Take half a hit - Cannabis in Kalifornien" (Deutschlandfunk Kultur 2019). This little light (4/4)

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Chormusik

Trauermusik von Anton Bruckner RIAS Kammerchor Akademie für Alte Musik Berlin Leitung: Lukasz Borowicz Gesprächsgast: Lukasz Borowicz Moderation: Ruth Jarre Koproduktion DLF Kultur / accentus 2018 Alle Werke, die Anton Bruckner zum Thema Trauer und Tod geschrieben hat - bis auf die Passionsmusiken - sind hier eingespielt worden.

00.55 Uhr
Chor der Woche

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Americana Moderation: Michael Groth

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten