Features

Samstag 09:04 Uhr rbb Kultur

FEATURE

Born to Work Eine künstlerische Auseinandersetzung mit Monotonie und Fremdbestimmung in Arbeitsprozessen Von Stefanie Heim Regie: die Autorin Produktion: Bauhaus-Universität Weimar 2016

Samstag 09:05 Uhr Ö1

Hörbilder

Schwerpunkt Hören "Der Jazz und das Unbewusste" Der Musikwissenschaftler und Afrikaforscher Gerhard Kubik Feature von Natasa Konopitzky Gerhard Kubik will schon als Kind Schriftsteller werden, doch als er mit seiner Band 1959 beim Wiener Jazzfestival den ersten Preis macht, wähnt er sich am Anfang einer Musikerkarriere. Aber die Band löst sich unerwarteterweise auf. Gerhard Kubik ist frustriert und beschließt zu reisen. Er will den Ursprung des Jazz in Afrika erkunden. Durch Zufall landet er in Uganda, lernt dort das ostafrikanische Xylophon zu spielen und macht Aufnahmen mit seinem Tonbandgerät. Eine lebenslange Verbundenheit beginnt. Seitdem vergeht kein Jahr, in dem Kubik nicht in Afrika ist. Mittlerweile spricht er mehrere afrikanische Sprachen und hat Familie in Malawi. Gerhard Kubik gilt als einer der führenden Experten für afrikanische Musik, er erforscht die Wurzeln von Jazz und Blues und hat in seinem Archiv tausende Aufnahmen aus Subsahara-Afrika gesammelt. Seine musikwissenschaftlichen Entdeckungen haben zeitgenössische Komponisten wie György Ligeti beeinflusst. Gerhard Kubik ist auch Kulturanthropologe und beschäftigt sich mit Ethnopsychoanalyse. Er interessiert sich für gesellschaftliche Tabus und für die Rolle des Unbewussten in verschiedenen Kulturen. Das Alter scheint dem 85-Jährigen nicht viel entgegenhalten zu können: Gerhard Kubik arbeitet beharrlich weiter, publiziert wissenschaftliche Analysen, schreibt Bücher, unternimmt lange Forschungsreisen durch Afrika und unterrichtet an Universitäten in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Den Traum von einer Musikerkarriere hat er sich ebenso erfüllt. Teilweise zumindest: Als Klarinettist und Gitarrist tritt er regelmäßig in Europa und Afrika mit der Donald Kachamba Heritage Kwela Band auf.

Samstag 12:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Selbstbehauptung - Der Schriftsteller und Filmemacher Oskar Roehler Von Thomas David Produktion: WDR 2020 Wiederholung: So 15.04 Uhr

Samstag 13:05 Uhr Bayern 2

Das ARD radiofeature

Ein Feature über den Umgang mit Covid-19 in Altenheimen Von Jens Schellhass Radio Bremen 2020 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr Die Corona-Beschränkungen haben sowohl die Senior*innen als auch das Pflegepersonal in Alten- und Pflegeheimen dramatisch getroffen. Besonders schwer leiden die Bewohner*innen unter wochenlanger Isolation, weil sie ihre Angehörigen nicht mehr sehen können. Das Dilemma: Die Pflegekräfte müssen einerseits die alten Menschen vor dem Virus schützen und andererseits deren existenziellen seelischen und körperlichen Bedürfnissen nachkommen. Pflege ohne Nähe ist kaum möglich. Eine Woche lang hat Jens Schellhass in einem Pflegeheim gewohnt, bis es wegen der Corona-Pandemie für Besucher geschlossen wurde. In dem Feature zeichnet der Autor eine akustische Innensicht aus einem Alten- und Pflegeheim vom Beginn der Corona-Einschränkungen an, spricht mit Senior*innen und begleitet Pflegekräfte durch ihren Alltag. Dabei wird klar, dass jede neue Veränderung der Beschränkungen die Arbeit der Pflegekräfte zusätzlich strapaziert. Und deutlich wird auch: In Pflegeeinrichtungen, in denen Mitarbeiter*innen wenig Wertschätzung für ihre Arbeit erfahren, hat das Corona-Virus eine erheblich größere Chance, um sich zu greifen.

Samstag 14:00 Uhr rbb Kultur

FEATURE

Polarfieber Ein Feature über die Jagd nach den Ressourcen der Arktis Von Christian Schwalb Regie: Holger Postler, Tobias Nagorny, Christian Schwalb Produktion: RB 2019

Samstag 17:04 Uhr SR2 Kulturradio

FeatureZeit: Pflege ohne Nähe

Ein Feature über den Umgang mit Covid-19 in Altenheimen das ARD radiofeature Von Jens Schellhass Eine Woche hat der Autor in einem Altenheim gewohnt, bis es wegen der Corona-Pandemie für Besucher geschlossen wurde. Seitdem leiden die Senior*innen unter den Corona-Beschränkungen. Der Mangel an menschlicher Nähe bedroht sie existenziell.

Samstag 18:00 Uhr Bremen Zwei

ARD Radiofeature: Das Virus der Einsamkeit

Die Corona-Beschränkungen haben sowohl die Senior*innen als auch das Pflegepersonal in Alten- und Pflegeheimen dramatisch getroffen. Besonders schwer leiden die Bewohner*innen unter wochenlanger Isolation. Die Pflegekräfte haben dabei die Krux zu überwinden, einerseits die alten Menschen vor dem Virus zu schützen, andererseits existenziellen seelischen und körperlichen Befindlichkeiten nachzukommen. Denn: Pflege ohne Nähe ist unmöglich. Jens Schellhass zeichnet eine akustische Innensicht aus einem Alten- und Pflegeheim vom Beginn der Corona-Einschränkungen an. Er spricht mit Senior*innen und begleitet Pflegekräfte durch ihren Alltag. Dabei wird klar, dass jede neue Veränderung der Beschränkungen die Arbeit der Pflegekräfte zusätzlich strapaziert. Deutlich wird auch: In jenen Pflegeeinrichtungen, in denen Mitarbeiter*innen wenig Wertschätzung für ihre Arbeit erfahren, hat das Corona-Virus eine erheblich größere Chance, um sich zu greifen. Von: Jens Schellhass Redaktion: Tobias Nagorny Produktion: Radio Bremen 2020

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Reihe: Wirklichkeit im Radio Vor meinem Leben kommt meine Ehre Oder: Die Odyssee des Hasan Ö. Von Ingeborg Koch Regie: Nikolai von Koslowski Mit: Conny Wolter Ton: Peter Kainz, Wencke Decker Produktion: ORB/DeutschlandRadio Berlin 1995 Länge: 54"30 Hasan hat einen jungen Mann erschlagen, weil dieser seine Schwester verführte. Die Hintergrundgeschichte eines "Ehrenmords" wird vom Täter Hasan Ö. selbst erzählt. Der Schauplatz wechselt zwischen Berlin und dem kurdischen Teil der Türkei. Seit seiner Kindheit pendelt Hasan zwischen zwei Kulturen. Er lebte abwechselnd bei seinen Eltern in Berlin und dem fanatischen Großvater in Ostanatolien. Hier galt er als Asylbewerber, dort als "Deutschländer". Nach dem Mord am Liebhaber seiner Schwester in Berlin findet er im Gefängnis zu einem geregelten Leben. Er schließt eine Lehre als Automechaniker ab und heiratet aus dem Offenen Vollzug heraus. Doch nach seiner Haftentlassung wird er in die Türkei abgeschoben und sofort als Soldat zum Wehrdienst eingezogen. Im Anschluss verliert sich Hasans Spur. Die Familie seines Opfers hatte ihm angedroht: "Wir werden dich kriegen - egal wo du bist." Das Feature wurde 1996 mit dem CIVIS-Preis ausgezeichnet. Wir wiederholen es im Rahmen der Reihe "Wirklichkeit im Radio". Ingeborg Koch, geboren 1948 in Köthensdorf bei Chemniz, arbeitete als Regisseurin und Redakteurin beim Hörfunk, als Kulturkorrespondentin für den Deutschlandsender Kultur in Paris. Seit 1994 schreibt sie Features und produziert Hörbücher. Vor meinem Leben kommt meine Ehre

Freitag Sonntag