Tagestipps

Dienstag 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Smartphones Was die Geräte mit uns machen Von Yvonne Maier Wir haben sie immer und überall dabei: Smartphones. Sie sind Telefon, Messenger, Computer, Fotoapparat, Spielekonsole und Taschenrechner zugleich, um nur ein paar wenige Funktionen zu nennen. Eine derartige Fülle an Anwendungen in einem derart mobilen Gerät versteckt, das gab es noch nie. Das ist sehr praktisch - und zugleich auch beunruhigend. Denn was das Smartphone auch besonders gut kann, ist uns abzulenken, uns zu unterbrechen und unsere Aufmerksamkeit zu lenken. Bei manchen klingelt oder piepst das Smartphone mehrere hundert Mal am Tag. Andere aktivieren das Gerät immer wieder, einfach nur, um zu schauen, ob es etwas Neues zu Sehen oder Lesen gibt. Was macht das Smartphone mit uns? Es verändert unser Zusammenleben und unsere Psyche. Und das sollte uns zu denken geben. Redaktion: Thomas Morawetz

Dienstag 19:05 Uhr SWR2

SWR2 Tandem

Aus dem Alltag ins Katastrophengebiet - Ehrenamtliche beim THW Moderation: Bernd Lechler Redaktion: Martina Kögl Der Anruf erreichte Georgia Pfleiderer am 5. August um 3 Uhr nachts im Hotel: Anfrage für einen Bergungseinsatz in Beirut nach der verheerenden Explosion im Hafen. Ab sofort lief die Zeit: Dienstreise abbrechen, Vorgesetzte kontaktieren, sechs Stunden später stand Georgia Pfleiderer abflugbereit in ihrer blauen THW-Uniform im Bereitstellungsraum. Seit zehn Jahren ist sie bei Katastrophenschutzeinsätzen des Technischen Hilfswerks im Ausland dabei. Ursprünglich war sie Sachbearbeiterin, hat dann berufsbegleitend Katastrophenmanagement studiert und verantwortet jetzt die Ausbildungsinhalte der rund 80.000 Ehrenamtlichen.

Dienstag 19:15 Uhr Deutschlandfunk

Das Feature

Die sieben Leben der Margarethenhütte Eine ostdeutsche Industriegeschichte Von Holger Siemann Regie: Claudia Kattanek Produktion: Deutschlandfunk 2020 Das Isolatorenwerk Margarethenhütte Großdubrau - international konkurrenzfähig, nach der Wende trotzdem verscherbelt und dichtgemacht. Die Geschichte wurde zum Symbol für die willkürliche Deindustrialisierung des Ostens, die Geringschätzung der Ostdeutschen, das Versagen der Treuhand. Nur: Die Geschichte stimmt so nicht. Zu DDR Zeiten waren die Isolatoren aus der Margarethenhütte, dem VEB Elektroporzellan Großdubrau, ein devisenbringender Exportschlager. Die Mitarbeiter waren sicher, sie würden von der Wende profitieren. Um so tiefer saß der Schock, als das Aus kam. Demonstrationen, Werksbesetzungen, Protestfahrten nach Bonn - nichts half. 20 Jahre später skandalisierte die sächsische Staatsministerin Petra Köpping die Geschichte. Ein Käufer aus dem Westen habe die Fabrik für eine Mark von der Treuhand gekauft und die Maschinen bei Nacht und Nebel abtransportieren lassen. Nichts davon stimmt. Detlef Scheunert, der einzige Ostler unter den Treuhanddirektoren meint: Die Abwicklung war alternativlos, und die Skandalisierung hilft nur denen, die einen Sündenbock suchen. Die Menschen in Großdubrau gründeten einen Verein - zuerst in der Hoffnung, ihre Fabrik zu retten, später um zu bewahren, was nach der Abwicklung davon übrig war. Sie bauten ein Museum auf, das an Schinderei, Alltag und das manchmal komische Heldentum der Planerfüllung erinnert. 30 Jahre nach der Schließung versuchen sie, ihre stummen Kollegen zum Reden zu bringen, zum Erinnern, zum Erzählen, denn sie wissen: Ohne Geschichten ist die Geschichte weg, und das Leben, als wäre es nie gewesen. Die sieben Leben der Margarethenhütte

Dienstag 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Der Klimawandel und der Wald Die Geschichte eines Sommers Von Philipp Lemmerich Als Tobias Scharnweber und sein Team von der Uni Greifswald herausgefunden hatten, dass es im Mittelalter lange Phasen mit sehr heißen Sommer gab, wurde seine Erkenntnisse sofort als Munition der Klimadebatte genutzt. Dabei können sie helfen zu verstehen, wie Wälder auf den Klimawandel reagieren - und was zu deren Schutz getan werden kann. Denn Scharnwebers Studien legen nahe, dass sich die Wälder in Norddeutschland in den kommenden Jahrzehnten grundlegend verändern werden. Es sieht so aus würde der Sommer 2020 nicht ganz so trocken, wie die die Vorjahre, aber es wird trotzdem zu wenig sein. Der diesjährige April war im Norden Deutschlands der trockenste April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Wie erlebt ein renommierter Dendroklimatologe (Baumforscher), der nicht in Jahren, sondern in Jahrhunderten rechnet, diese Zeit? Wie kann seine Arbeit helfen, dem Klimawandel zu begegnen? Eine Langzeitbegleitung von Anfang Mai bis Ende August mit Erkundungen der Ostseewälder in Mecklenburg-Vorpommern, Feldforschung im Wald und Wissenschaftsalltag im Labor.

Dienstag 20:00 Uhr NDR kultur

Feature

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass ... Ein Leben mit Absagen Von Sascha Wundes NDR 2020, Ursendung Eine Mutter bekommt eine Absage für eine Pflegestufe für ihr behindertes Kind. Ein Autor kann seinen neuen Themenvorschlag bei keiner Redaktion unterbringen. Eine Studentin findet keinen Praktikumsplatz. Der Künstler Ivan Moudov hat unzählige Anträge für den bulgarischen Pavillon der Biennale gestellt und keine Zusage erhalten. Absagen - wer kennt sie nicht? Es gibt welche, die schwer wiegen, die unser Leben erschüttern und auf die eine schriftliche Absage erteilt wird. Und es gibt solche, die uns im Alltag begegnen und die höchstens unangenehm, oft aber unbedeutend sind. Alle bergen Geschichten. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Feature

Dienstag 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Ryan Bingham (1/2) Das ist ein US-amerikanischer Country-Singer-Songwriter aus New Mexico - doch nicht nur das. Er ist auch im Film "Crazy Heart" aufgetreten, mit dem dort gesungenen Song "The Weary Kind" hat er sowohl den Oscar für den besten Song als auch einen Golden Globe und einen Grammy Award gewonnen. Wir haben für Sie den Auftritt von Ryan Bingham in der Freiheizhalle in München vom 2. Mai 2019.

Dienstag 21:00 Uhr NDR 2

NDR 2 Soundcheck Live

NDR 2 Radiokonzert: Villagers, Berlin, November 2019 - Der Singer-Songwriter Conor J. O"Brien gründete die Villagers schon 2008 in seiner Heimatstadt Dublin. Die irische Folk-Band besteht zwar aus bis zu fünf Musikern, doch das Herz der Villagers ist O"Brien, der die Texte schreibt und Sänger des Ensembles ist. Fünf Alben, eine EP und ein gemeinsames Mini-Album mit der französischen Schauspielerin und Sängerin Charlotte Gainsbourg haben die Villagers seit ihrer Gründung veröffentlicht. Das Album "Where Have You Been All My Life?", Anfang 2016 erschienen, haben Villagers live in einem Londoner Studio aufgenommen und Songs aus den vergangenen Jahren neu arrangiert. Das aktuelle Werk "The Art of Pretending To Swim"(2018) präsentierte wieder neue Songs von Conor O"Brien. Villagers werden in einem Atemzug mit Bright Eyes, der US-Band um Conor Oberst, genannt, wenn es um die besten Folk-Rock-Ensembles der Gegenwart geht. O"Briens sanfte Stimme und der Mix aus emotionsgeladenem Pop und Irish Folk prägen den Sound der Villagers. Im NDR 2 Radiokonzert ist das Konzert der Villagers in Berlin vom November 2019 zu hören.

Dienstag 21:00 Uhr SRF 2 Kultur

Jazz Collection

Max Lässer - der Vielseitige Der Zürcher Gitarrist Max Lässer kann auf eine lange und abwechslungsreiche Karriere zurückblicken: er hat alles gespielt, vom Jazzrock über den Rock bis zum Folk.

Dienstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

I Love Dick Die Autofiktion der Chris Kraus Von Jean-Claude Kuner Regie: der Autor Mit: Anne Müller, Ulrich Matthes, Moritz Grove, Bettina Kurth, Johannes Nichelmann Ton: Peter Kainz Produktion: WDR/Deutschlandfunk Kultur 2018 Länge: 53"55 Die Künstlerin Chris Kraus verliebt sich in den 1990er-Jahren hoffnungslos. Über ihr obsessives Begehren und ihr schmerzhaftes Scheitern schreibt sie einen Roman, der Jahre später unverhofft zu einem Kultbuch des Feminismus wird. 1997 veröffentlicht die erfolglose Künstlerin Chris Kraus den Roman "I Love Dick". Darin beschreibt sie sehr offen und schonungslos ihre obsessive Verliebtheit in einen Kollegen ihres Mannes. Als sie sich ihrem Ehemann offenbart, beschließt das Paar, ein gemeinsames Kunst-Projekt daraus zu machen. Beide schreiben Briefe an Dick, die sie zwar nie abschicken, die aber Teil des Buches werden. Während ihr Mann nach und nach das Interesse an der fiktiven Dreier-Beziehung verliert, steigert sich Chris Kraus immer tiefer in ihr erfolgloses Begehren hinein. Zehn Jahre nach Erscheinen wird der Roman in zahlreiche Sprachen übersetzt, der Stoff wird verfilmt und gilt nun als Kultbuch des Feminismus. In dem Feature reflektiert Chris Kraus die erstaunliche Erfolgsgeschichte von "I Love Dick" und die Frage, wie feministisch ihr Buch tatsächlich ist. Jean-Claude Kuner, geboren 1954 in Basel, arbeitete von 1982 bis 1996 als Theater- und Opernregisseur, seit 1996 als Rundfunkautor und -regisseur. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. für "Traumrollen" (Deutschlandfunk/HR 2013) - Hörspiel des Jahres 2013 - und für "Bukhara Broadway" (RBB/Deutschlandfunk/NDR 2012) - 2013 von der Asia-Pacific Broadcasting Union als bestes Feature geehrt. Zuletzt: "Im Schatten des amerikanischen Traums - Die Audiotagebücher des Künstlers David Wojnarowicz" (RBB 2020) und "Fake Family - Menschenverleih in Japan" (Deutschlandfunk Kultur/WDR 2019). I Love Dick

Dienstag 22:04 Uhr WDR5

U 22 - Unterhaltung nach zehn: UaW (1/2)

Mit Hennes Bender WDR 5 Kabarettfest aus Lüdinghausen Mit Martin Zingsheim, John Doyle, Frank Fischer und den "Pott-Rosen" Aufnahme vom 10. September von der Burg Vischering, Lüdinghausen

Dienstag 22:05 Uhr BR-Klassik

Horizonte

Rote Rakete Die Musikerin Maja Osojnik und die Kunst der Verwandlung Von Florian Hauser Flötistin mit großer Liebe zur alten Musik ist sie. Jazzsängerin ist sie. Klangtüftlerin und DJ ist sie, aber auch Elektronikerin und Komponistin, Lyrikerin und Performerin. Sie spielt in Bands mit klingenden Namen wie broken.heart.collector, frufru, dem Originalklangensemble Mikado, dem Low Frequency Orchestra oder rdeca raketa, der roten Rakete. An Stilen und Genres lässt Maja Osojnik fast nichts aus, sucht ständig nach neuen Herausforderungen - und findet surreale Abgründe, fragile Schönheit, melancholische Eleganz.

Dienstag 23:03 Uhr SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 MusikGlobal

Saigon Supersound - Saigon Soul Revival Von Bernd Gürtler Der Produzent Jan Hagenkötter aus Frankfurt/Main hat für "Saigon Supersound Vol. 1 2" von Beat und Soul beeinflusste, südvietnamesische Populärmusik aus den Jahren 1965 - 75 zusammengestellt. Die Nordstaaten als Kriegsgewinner zeigten keinerlei Interesse, diese Tradition fortzuführen. Im Gegenteil, diese Musik gilt bis heute als unerwünscht. Saigon Soul Revival ist eine erst kürzlich von Jan Hagenkötter ins Leben gerufene Band aus Saigon, die den vergessenen Sound aufgreift und wieder spielt.

Montag Mittwoch